dotclear

DEV Stuttgart Sektionsabend 24 4 14

 

DEV Stuttgart Sektions-Abend am 24.04.2014

 

Unser Sektionsabend war dem Motto: Erfahrungsaustausch unter Erfindern gewidmet.

 

Es ergaben sich aber kreativ folgende Schwerpunkte:

 

 

 

  • Ist der Donnerstag der richtige Wochentag?

  • DEV Stuttgart Website FORUM

  • China motiviert Erfinder zu noch größeren Leistungen

  • Status von Niklas Fauth’s Radioaktivitätsmesser

  • Weiteres Vorgehen

 

Ist der Donnerstag der richtige Wochentag?

 

Was gegen den Donnerstag in der Vergangenheit sprach, waren Messetermine, die oft ab dem Donnerstag in das Wochenende verliefen.

 

Was für den Donnerstag spricht, sind die Gewohnheit und die Tatsache, dass der Donnerstag weder das Wochenende noch den Wochenanfang belegt.

 

OUTCOME: Eine Abstimmung der (zahlreichen) Anwesenden DEV Mitgliedern ergab eine eindeutige Mehrheit für den Donnerstag.

 

DEV Stuttgart Website FORUM

 

Der Click Counter  der  Stuttgarter DEV Website ist ganz erfreulich, das Klicken auf unser Forum ist dagegen mäßig. Gründe, die genannt wurden, sind

 

  • Kauderwelsch von nicht intuitivem englisch und eigenwilligem Deutsch.

  • Registrierung ist zu komplex und erweckt Misstrauen

  • Unsere ‚Native Digitals‘ (Mitglieder unter 35) finden Ihre gewohnte Blogger Sprache und Prozeduren nicht wieder.  

 

OUTCOME: Bei Gelegenheit RESET und professioneller weitermachen. Ideen vorhanden. Eine davon ist beim Innovationsforum anklopfen, eine andere ist, selber professionell weitermachen, ebenfalls mit einem Top Anbieter auf diesem Sektor.

 

China motiviert Erfinder zu noch größeren Leistungen

 

Unser erfolgreichster Erfinder, Jürgen Fahrenbach, gab uns spontan einen ausführlichen, aber auch alarmierenden  Einblick in die augenblickliche Situation.

 

Die Deutschen Mittelstands Nachrichten melden:

 

http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/10/47653/

 

Mit der „Patent Developement Strategy“ setzte sich China 500.000 angemeldete Patente bis zum Jahr 2015 zum Ziel. Wie die Grafik der WPO unten zeigt, wird das sicher weit überschritten. 

 

  

  

Das China Symposium VDMA meldet:

 

http://www.vdma.org/article/-/articleview/3238327

 

Zitat: 18.02.2014 | id:3238327

 

China ist starker Konkurrent und Treiber für deutschen Maschinenbau.

 

China hat im 12. Fünfjahresplan als Ziel formuliert, “High-end Produktionsausrüstungen” zu entwickeln. „Diese Entwicklungen müssen wir sehr ernst nehmen und auch sehen, welche Konsequenzen sich daraus für den deutschen Maschinenbau ergeben“, erklärte VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge anlässlich der Vorstellung der Studie der Impuls-Stiftung des VDMA „Strategien des chinesischen Wettbewerbs und Implikationen für den deutschen Maschinenbau” am Dienstag in Frankfurt.

 

Jürgen Fahrenbach (JF) entfachte bei uns eine ausgiebige Diskussion. Dabei wurde auch die aktive Rolle von BW erwähnt, wie z. B. die von der Fa. Trumpf, die in China eine Firma aufgekauft hat und fruchtbare Kooperation mit China betreibt. JF wandte sich streng gegen die Meinung, dass Deutschland auf billigere Produkte setzen sollte.  Er fordert dagegen Hinwendung zu High End Produkten.  Werner Ruppert (WR)schlug zusätzlich vor, dass die optimale Produkt Zyklus Zeit (OPCT) genau auf die Dauer gesetzt werden müsste, die benötigt wird, um ein gerade auf dem Markt veröffentlichtes Produkt zu klonen. Prinzip: „Der Plagiator muss immer alt aussehen.“ Das erfordert vor allem noch mehr Patente durch Anreize, schnellere Patenterteilung durch Minimieren der Bürokratie. Dieses Prinzip  hat natürlich Grenzen bei Produkten, die  innerhalb von 2 Tagen geklont werden können.  Kann man die Software/Logik auf ASICs  oder ASSPs klonen, indem man Schichten abfräst und mit einer Wärmebildkamera die Operationen zeitlich analysiert ?

 

OUTCOME:

 

  • fruchtbare Kooperation mit China,

  • Hinwendung zu High End Produkten,

  • optimale Produkt Zyklus Zeit,

  • mehr Patente durch Anreize,

  • schnellere Patenterteilung durch Minimieren der Bürokratie

 

 

 

Status von Niklas Fauth’s Radioaktivitätsmesser

 

Das Abitur und die weitere Lebensplanung hat eine viel existentiellere Bedeutung. Danach  wollen wir noch einmal anklopfen.

 

 

 

Ganz interessant sind natürlich bereits auf dem Markt befindliche Geräte, die Photo Sensoren nehmen.  Z.B. Handy Apps für deren Kameras.

 

 

 

Z.B.

 

http://www.androidpit.de/de/android/market/apps/app/com.rdklein.radioactivitylt/Radioaktivitaet-Zaehler-Lite

 

Zitat: 16.01.2012 - Geigerzähler-App Radioaktivität mit dem Android-Smartphone messen ... Ein zusätzliches Gerät ist nicht erforderlich, da sich die App die Kamera des Handys zu nutzen macht, um radioaktive Strahlung zu messen. Dies ist ein echter Radioaktivitätszähler, der den CMOS Kamera Sensor zur Detektion verwendet. Die Lite Version arbeitet wie die Voll-Version, zeigt aber nur Counts pro Stunde an, wie bei einem klassischen Geigerzähler.

 

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.rdklein.radioactivity&;hl=de

 

Den habe ich für 3,49 € gekauft.  Wirklich interessant. Tolle Grafiken.

 

http://www.inside-handy.de/news/23908-geigerzaehler-app-radioaktivitaet-mit-dem-android-smartphone-messen

 

OUTCOME: Wir bleiben am Ball.

 

Nächster DEV Stuttgart Sektionstermin

 

Da allgemeine Themen so viel Anklang finden, wollen wir uns einmal Gedanken machen über:

 

Neueste Trends im Patentwesen

 

Vielleicht kriegen wir dazu einen kompetenten Referenten aus unserem PIZ Stuttgart.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

 

 

Werner Ruppert, DEV Sektionsleiter Stuttgart



Powered by up2date-website. Valid XHTML and CSS.